Kick und Bass mischen!

Kick und Bass abmischen


Das Abmischen von Kick und Bass gehört wohl zu den anspruchsvollsten Aufgaben beim Mixing. Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen runden und aufgeräumten Bassbereich zu bekommen. Dafür benötigt man zunächst einmal einen Equalizer und einen Kompressor.

Kick und Bass mit dem Equalizer bearbeiten

Zunächst einmal ist es wichtig Platz zu schaffen. Gerade tiefe Frequenzen nehmen im Mix viel Platz ein. Ich bediene mich gerne an dem Beispiel eines Wassereimers. In diesen kann man auch nicht unendlich viel Wasser füllen. Ab einem gewissen Punkt läuft das Wasser über. Genauso verhält es sich im Mix. Das Überlaufen des Eimers wäre hier das Übersteuern des Songs. Um Platz zu schaffen, befreien wir den Eimer von Schmutz und Rost.

Zunächst einmal sollte man schauen, mit was für einem Bass man es zu tun hat. Ist es ein funky eingespielter Akustikbass, der eine Melodie spielt oder handelt es sich eher um einen sehr tieffreqeuenten Bass mit langen Noten.

Bei einem Bass, der etwas höher eine Melodielinie spielt, würde ich den Bereich zwischen 90 und 150 Hz betonen beziehungsweise dort Platz schaffen. Bei einem stehenden tiefen Bass würde ich unterhalb von 80 Hz Platz für diesen schaffen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass der jeweilige Bereich bei der möglichst ausgedünnt werden sollte.

Dafür nutzt man einen Equalizer mit einem kleinen Q-Faktor, für Melodiebass oder einen Low-Shelf, um die Kick für den tiefen Bass auszudünnen. Wie viele dB man die Kick in dem Bereich mit dem EQ absenkt, kommt ganz auf das Material an.

Um noch mehr Platz zu schaffen, würde ich mit einem Low-Cut das frequenztechnisch höhere Signal beschneiden. Bis zu welcher Frequenz ist unterschiedlich.

Beispiel: Bei einer tief gestimmten Kick mit hoch eingespieltem Bass würde ich diesen bis circa 70 Hz beschneiden. Bei einem tiefen stehenden Bass würde ich die Kick bis circa 50 Hz beschneiden. Allgemein ist es schwer zu sagen. Das kommt auch hier wieder auf das Material an. Allerdings merkt man beim Einsatz des Low-Cuts das sich ab einer bestimmten Frequenz beide Signale voneinander lösen und transparenter wirken. Das ist der Moment, wo man den Low-Cut setzen sollte. Für ungeübte Ohren kann das schwer sein. Deshalb rate ich an dieser Stelle sich an die Frequenzen, beim Bass 70 Hz und bei der Kick 50 Hz, zu halten.

Kick und Bass mischen mit dem Kompressor

Hier geht es vor allem darum der Kick noch mehr Platz im Mix zu geben. Dafür bedient man sich der Siedchain-Kompression. Den Effekt kennt der ein oder andere vom Jahrmarkt und aus dem Radio. Der Moderator sagt etwas und die Musik wird schlagartig leiser. Sobald er aufhört zu reden, wird die Musik wieder lauter. Auch aus vielen Dance-Produktionen ist dieser Pumpeffekt bekannt.

Und genau diesen Effekt können wir nutzen, um der Kick mehr Präsenz und Durchschlagskraft zu geben. Darüber hinaus kann man mit diesem Effekt dem Bass mehr leben und Rhythmus einhauchen.

Dafür benötigt man einen Kompressor mit Sidechain-Funktion und ein sogenanntes Trigger-Signal. Das sagt dem Kompressor, wann dieser arbeiten soll. In unserem Fall ist das Trigger-Signal die Kick. Wir wollen ja, dass der Bass leiser wird, wenn die Kick spielt.

Dafür wählt man im Sidechain-Menü des Kompressors das Trigger-Signal aus. Sobald jetzt die Kick spielt, sollte der Kompressor reagieren. Falls nicht, sollte man den Parameter Ratio extremer einstellen. Wichtig für den Groove ist eine gut eingestellte Release-Zeit. Diese sorgt dafür, wann der Kompressor aufhört zu arbeiten und das Material wieder in voller Lautstärke spielt. Im Idealfall ist die Release entweder so lang eingestellt wie die Kick lang ist oder sie orientiert sich an der Song-Geschwindigkeit.

Wenn man Kick und Bass mit dem Equalizer und Kompressor richtig aufeinander abstimmt, steht dem aufgeräumten und druckvoll abgemischten Song nichts mehr im Weg.

Konzentriere dich beim Kick und Bass Mixing auf die richtigen Werkzeuge:

  • Lege fest, ob die Kick oder der Bass domnieren soll
  • Equalizer
  • Kompressor mit Sidechain
Wenn du meine 5 besten Mixing- und Mastering-Tipps erfahren möchtest, trage dich jetzt in meinen kostenlosen E-Mail Newsletter ein!


Deine E-Mail-Adresse:







Comments 1

  1. Pingback: 10 Mixing-Methoden, mit denen man jeden Song ruiniert! - abmischenlernen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*